Homepage
 

 

 

Die höchsten Gipfel der Welt
The world's highest summits

Die 20 höchsten eigenständige Berge der Welt sowie weitere Gipfel / The 20 highest invidual mountains and other peaks

Rang
Rank
Berg
Summit
Höhe
(m)
Height
(ft)
Gebiet
Region
Erstersteigung
First ascent
Eigenstän-
digkeit
Orographic weight [ i ]
Dominanz
Dominance
(m)

Dominance master [ i ]
Prominenz
Prominence
(m)

Prominence master [ i ]
1 Mount Everest[12]/
Chomolungma
[13]/
Qomolangma
[10]/
Sagarmatha
[15]
8848 29016 Nepal / Tibet[1], Himalaya, Mahalangur-Himal 1953 - (GB) Edmund Hillary, Tensing Norgay 0.00

Halber Erdumfang / Half earth extent

8848
- Mount Everest South Peak[12] 8760 28721 Nepal / Tibet[1], Himalaya, Mahalangur-Himal k.A. k.A. k.A.
Mount Everest
k.A.
Mount Everest
2 K2[12] /
Mount Godwin Austen
[14]/
Chogori
[13] / Qogori[10]
8611 28233 Jammu und Kaschmir[2] / Xinjiang-Uygur[1], Karakorum, Baltoro-Mustagh 8614m ? 1954 - (I) Achille Compagnoni, Lino Lacedelli 0.38 1315888
Mount Everest
4017
Mount Everest
3 Kangchenjunga[12]/ Kangchendzönga 8586 28151 Nepal / Sikkim[3], Himalaya 1955 - (GB) George Band, Joe Brown, Tony Streather, Norman Hardie 0.39 124427
Mount Everest
3922
Mount Everest
4 Lhotse[12] 8516 27921 Nepal / Tibet[1], Himalaya, Mahalangur-Himal 1956 - (CH) Fritz Luchsinger, Ernest Reiss 3.04 2620
Mount Everest
530
Mount Everest
[21]
- Kangchenjunga West Peak [12] 8505 27885 Nepal / Sikkim[3], Himalaya k.A. k.A. k.A.
Kangchenjunga
135
Kangchenjunga
- Kangchenjunga Mid Peak [12] 8482 27810 Nepal / Sikkim[3], Himalaya k.A. k.A. k.A. 63
- Kangchenjunga South Peak [12] 8476 27790 Nepal / Sikkim[3], Himalaya k.A. k.A. k.A. 116
5 Makalu[12]/
Makaru Shan
[23]
8463 27748 Nepal / Tibet[1], Himalaya, Mahalangur-Himal 8485m? 1955 - (F) Jean Couzy, Lionel Terray, Jean Franco, Guido Magnone, Jean Bouvier, Serge Coupé, Pierre Leroux, André Vialatte, Gyalzen Norbu 1.47 17210
Lhotse
2378
Lhotse
- Lhotse Mid Peak[12] 8426 27626 Nepal / Tibet[1], Himalaya, Mahalangur-Himal k.A. k.A. k.A.
Lhotse
k.A.
Lhotse
- Lhotse East Peak[12] 8400 27541 Nepal / Tibet[1], Himalaya, Mahalangur-Himal k.A. k.A. k.A. k.A.
- Mount Everest Northeast Peak[12] 8393 27518 Nepal / Tibet[1], Himalaya, Mahalangur-Himal k.A. k.A. k.A.
Mount Everest
k.A.
Mount Everest
- Lhotse Shar[12] 8383 27485 Nepal, Himalaya, Mahalangur-Himal Höchster unerstiegener Gipfel / Highest unascented Peak 4.47 975
Lhotse
83
Lhotse
- K2 West Peak[12] 8230 26984 Jammu und Kaschmir [2] / Xinjiang-Uygur[1], Karakorum, Baltoro-Mustagh k.A. k.A. k.A.
K2
k.A.
K2
6 Cho Oyu[12]/
Jo'öyu Ri
[16]
8201 26889 Nepal / Tibet[1], Himalaya, Mahalangur-Himal. Ältere Vermessung: 8153m 8188m? 1954 (1952?) - (A) Herbert Tichy, Sepp Jöchler, Pasang Dawa Lama 1.24 28536
Mount Everest
2340
Mount Everest
7 Dhaulagiri[12] 8167 26777 Nepal, Himalaya, Dhaulagir-Himal 1960 - (CH) Hugo Weber, Albin Schelbert, Maichael Vaucher, Peter Diener, Ernst Forrer, Georg Hajdukiewicz, Adam Skoczylas, Kurt Diemberger, Norman Dyrenfurth 0.47 317487
Cho Oyu
3357
Mount Everest
8 Manaslu[12] 8163 26764 Nepal, Himalaya, Gukha-Himal 1956 - (J) Toshio Imanishi, Kiishiro Kato, Minoru Higeta, Gyalazen Norbu 0.51 105644
Dhaulagiri
3092
Cho Oyu
- K2 South Peak[12] 8132 26662 Jammu und Kaschmir [2] / Xinjiang-Uygur[1], Karakorum, Baltoro-Mustagh k.A. k.A. k.A.
K2
k.A.
K2
9 Nanga Parbat[12] 8125 26639 Pakistan, Karakorum 1953 - (A) Hermann Buhl 0.31 188492
K2
4608
Dhaulagiri
10 Annapurna[12] /
Morshiadi
8091 26528 Nepal, Annapurna-Himalaya 1950 - (F) Maurice Herzog, Louis Lachenal 1.04 33620
Dhaulagiri
2984
Cho Oyu
11 Gasherbrum I [13]/
Hidden Peak
[12]/ K5
8068 26452 Jammu und Kaschmir [2] / Xinjiang-Uygur[1], Karakorum, Baltoro-Mustagh 8080m? 1958 - (USA) Andrew Kauffman, Pete Schoening 1.37 24040
K2
2143
K2
- Annapurna Mid Peak[ 12] 8051 26397 Nepal, Himalaya k.A. k.A. k.A.
Annapurna
k.A.
Annapurna
12 Broad Peak[12]/
Faichan Kangri
[22]/ K3
8047 26384 Jammu und Kaschmir [2] / Xinjiang-Uygur[1], Karakorum, Baltoro-Mustagh 8051m? 1957 - (A) Hermann Buhl, Kurt Diemberger, Markus Schmuck, Fritz Wintersteller 1.93 9370
K2
1697
Gasherbrum I
- Nanga Parbat South Peak [12] 8042 26367 Pakistan, Karakorum k.A. k.A. k.A.
Nanga Parbat
k.A.
Nanga Parbat
13 Gasherbrum II[13]/ K4 8035 26344 Jammu und Kaschmir [2] / Xinjiang-Uygur[1], Karakorum, Baltoro-Mustagh 1956 - (A) Sepp Larch, Fritz Moravetz, Hans Willenpart 2.26 5334
Gasherbrum I
1524
Gasherbrum I
14 Shisha Pangma[12]/
Xixabangma
[10]/
Gosainthang Ri
[16]
8027 26318 Tibet[1], Himalaya 1964 - (ZH) H. Ching und 9 weitere tibet. und chin. Bergsteiger 0.58 91235
Cho Oyu
2897
Cho Oyu
- Broad Peak Mid Peak [12] / Zhongyang [23] 8011 26282 Jammu und Kaschmir [2] / Xinjiang-Uygur[1], Karakorum, Baltoro-Mustagh k.A. 4.26 700
Broad Peak [19]
181
Broad Peak
- Makalu Southeast Peak[12] 8010 26262 Nepal / Tibet[1], Himalaya, Mahalangur-Himal k.A. k.A. k.A.
Makalu
k.A.
Makalu
- Annapurna East Peak[12] 8010 26262 Nepal, Himalaya k.A. k.A. k.A. k.A.
- Shisha Pangma Mid Peak[12] 8008 26256 Tibet[1], Himalaya k.A. k.A. k.A.
Shisha Pangma
k.A.
Shisha Pangma
15 Gyachung Kang 7952 26089 Nepal / Tibet[1], Himalaya, Mahalangur-Himal 1964 2.41 8417
Cho Oyu
700
Cho Oyu
- Gasherbrum III[13] 7946 26070 Jammu und Kaschmir [2] / Xinjiang-Uygur[1], Karakorum, Baltoro-Mustagh 1975 3.75 1027
Gasherbrum II
355
Gasherbrum II
16 Annapurna II 7937 26040 Nepal, Annapurna-Himalaya 1960 1.19 30362
Annapurna
2437
Annapurna
17 Gasherbrum IV[13] 7932 26024 Jammu und Kaschmir [2] / Xinjiang-Uygur[1], Karakorum, Baltoro-Mustagh 1958 2.84 3371
Gasherbrum II
715
Gasherbrum III
18 Himalchuli[15] 7893 25896 Nepal, Himalaya, Gukha-Himal 1960 1.73 14838
Manaslu
1633
Manaslu
19 Distaghil Sar 7884 25866 Jammu und Kaschmir[2] / Xinjiang-Uygur[1], Karakorum, Baltoro-Mustagh 1960 0.60 129051
K2
2525
K2
20 Ngadi Chuli[15] 7871 25823 Nepal, Himalaya, Gukha-Himal 1970 2.47 5151
Manaslu
1020
Manaslu

k.A. = Keine Angabe
Dominanz berechnet aus dem Abstand der geografischen Gipfelkoordinaten (vergl. World Distance Calculator bei Ed Williams). Die Wahl des Bezugsellipsoids ist hierbei unerheblich.

  • Erhebungen mit einer Eigenständigkeit ab etwa 3.50 und höher bzw. einer Prominenz von unter 500m werden in Hochgebirgen wie dem Himalaya nicht als Berge, sondern nur als (Neben-)Gipfel gezählt. Entsprechend bleibt dem Broad Peak (Mid Peak), 8011m, mit einer Eigenständigkeit von lediglich 4.26 die Anerkennung als eigenständiger Berg und damit als dem 15. Achttausender versagt (in China findet er allerdings zunehmend Anerkennung). In diesem Sinne gälten in den Alpen weder Dürrenhorn noch Lauteraarhorn, Signalkuppe oder Zumsteinspitze als "Viertausender", da sie keine eigenständigen Berge, sondern nur einem größeren Nachbarn untergeordnete Gipfel sind.
  • Für die Übertragung von Namen aus fremden Schriftsprachen wie Chinesisch oder Tibetisch gelten teils verschiedene Regeln. Die Liste führt die international gebräuchlichsten Schreibweisen.

Die fünf 8000er im Karakorum
The five 8000ers in the Karakoram Range

Karakorum (37k)

Die 20 höchsten Berge nach orografischer Bedeutung
The 20 highest ranked by orographic weight

Rang
Rank
Berg
Summit
Höhe Height (m) Eigenstän-
digkeit
Orographic weight
1 Mount Everest 8848 0.00
2 Nanga Parbat

8125

0.31

3 K2

8611

0.38

4 Kangchenjunga

8586

0.39

5 Dhaulagiri

8167

0.47

6 Manaslu

8163

0.51

7 Shisha Pangma

8027

0.58

8 Distaghil Sar 7884 0.60
9 Annapurna

8091

1.04

10 Annapurna II 7937 1.19
11 Cho Oyu

8201

1.24

12 Gasherbrum I

8068

1.37

13 Makalu

8463

1.47

14 Himalchuli 7893 1.73
15 Broad Peak

8047

1.93

16 Gasherbrum II

8035

2.26

17 Gyachung Kang 7952 2.41
18 Ngadi Chuli 7871 2.47
19 Gasherbrum IV 7932 2.84
20 Lhotse

8501

3.04

- Gasherbrum III 7946 3.75
- Broad Peak - Mid Peak [20]

8011

4.26

 
  • Ein Berg kann mehrere Gipfel ausbilden (vergl. Walliser Alpen: Monte Rosa mit den Gipfeln Dufourspitze, Nordend, Zumsteinspitze etc.). Ob eine Erhebung als eigenständiger Gipfel zählt, hängt i.W. von Höhendifferenz und horizontaler Entfernung zur nächsten Scharte ab. Bei den Weltbergen legt man schärfste Kriterien an. Allgemein anerkannt sind nur die jeweils höchsten Punkte eigenständiger Berge. Beim Monte Rosa wäre dies daher nur die Dufourspitze und das Nordend ein namenloser Monte-Rosa-Nordgipfel. Legte man Maßstäbe aus den Alpen an, zählten mehr Gipfel als eigenständige 8000er. English A mountain can form several summits (compared with Monte Rosa in the european Alps which forms the summits Dufourspitze, Nordend, Zumsteinspitze etc.). If a point may count as an individual summit depends on both the vertical and horizontal distance to the nearest gap. For the world's mountains apply the most detailed criteria. Usually count the highest point of individual mountains, in the case of Monte Rosa it just would be the summit of Dufourspitze, the nearby Nordend would be a nameless summit called Monte Rosa North Peak. By criteria of the european Alps there would count more summits as individual 8000ers.
  • Eine schier übermenschliche Leistung vollbrachte Hermann Buhl 1953 am Nanga Parbat mit der einzigen Solo-Erstersteigung eines 8000ers. Vom höchsten Lager aus überwandt er in einem Zug 1600 Höhenmeter, erreichte den Gipfel gegen 7 Uhr abends. Es war die erste Überschreitung eines 8000ers, somit auch Abstieg in unbekanntes Gelände. Rückkehr ins oberste Lager nach einem nächtlichen Stehbiwak bei 15 Grad minus und insgesamt 41 Stunden. Die unvermeidlichen Erfrierungen hielten sich dabei in Grenzen. Vier Jahre später verunglückte er bei einer Tour im Himalaya tödlich.
  • Siehe auch Definition von Gipfeln und das Dominanzprinzip.

Die neun 8000er im Himalaya / The nine 8000ers in the Himalaya Range

Himalaya (90k) Himalaya (90k)

Die höchsten der Kontinente / The Seven Summits

Kontinent / Continent Name Gebiet / Region Höhe (m) Height (ft) Erstersteigung / First ascent
Asien / Asia Mount Everest[12] Nepal / Tibet[1] 8848 29016 1953 - (GB) Edmund Hillary, Tensing Norgay
Südamerika /
South America
Aconcagua[12] / Cerro Aconcagua[18] Argentinien / Argentina 6959 22816 1897 - M. Zurbriggen
Nordamerika /
North America
Denali[24] /
Mount McKinley
[25]
Alaska[7] 6194 20308 1931 - Hudson Stuck, Walter Harper, Harry Karstens, Robert Tatum Null
Afrika / Africa Kilimandscharo[17] / Kilimanjaro[12] Tansania / Tanzania 5895 19327 1889 - L. Purtscheller, H. Meyer
Europa / Europe a) Elbrus[12] / Mount Elbrus[13] Russland / Russia 5633 18469 Ostgipfel 5621m[8]: 1868 - (GB) Douglas W. Freshfield, Adolphus W. Moore, Charles C. Tucker, Francois Devouassoud
b) Mont Blanc [4] Frankreich / France[5] 4810 15770 1786 - Jacques Balmat, Michel Paccard
Australien und Ozeanien / Australia and Oceania [6] Puncak Jaya[12] / Carstensz Peak[25] Indonesien / Indonesia 5029 [11] 16489 1962 - Heinrich Harrer (A), Philip Temple (NZ), Russel Kippax (AUS), Albert Huizenga (NL)
Antarktis / Antarctica Mount Vinson[12] - 4897 [9] 16056 1966 - (USA) Barry Corbet, John Evans, William Long, Pete Schoening

 

Mont Blanc, Alpen

Der Mont Blanc hat eine eher ungewöhnliche Ersteigungsgeschichte. Als einer der Hauptgipfel der Alpen wurde er bereits 1786, also sehr früh bezwungen. Jacques Balmat und Michel Paccard nahmen dabei eine Route über Bossonsgletscher, Grands Mulets, Grand Plateau und Le Corridor um am 8. August 1786 den Gipfel zu erreichen. Der heutige Normalweg über den Bossesgrat wurde aber erst am 29. Juli 1859 von C. Hudson, G. C. Hodgkinson, E. Headland, G.C.Joad, M. Anderegg, F. Couttet und zwei Führern begangen, also 73 Jahre später!

Elbrus, Kaukasus

Elbrus (49k)


[1] Tibet und Xinjiang-Uygur sind Teil der Volksrepublik China
[2] Um Jammu und Kaschmir (engl. Jammu and Kashmir) streiten sich Pakistan und Indien.
[3] Der Zwergstaat Sikkim ist von Indien anektiert.
[4] Europa definiert im engeren Sinne, also ohne Russland und Kaukasusregion. Mit dem Mont Blanc bzw. Elbrus hängt unmittelbar die Frage nach der Abgrenzung von Europa zusammen. Aus Sicht der physischen Geografie, der hierfür relevanten Wissenschaft, kann es nur Eurasien geben, da die Kontinente eine einzige Landmasse bilden. Damit gäbe es nur "six summits" und in Eurasien ist der Mount Everest die Nummer 1.
Aus historischen und kulturellen Gründen hat sich dieser Raum in der allgemeinen Wahrnehmung jedoch niemals durchsetzen können; Europa und Asien gelten gemeinhin als getrennte Kontinente. Woraus die Frage erwächst, wo der Trennstrich zu ziehen ist. Am Uralgebirge ist dies weniger strittig. Anders im Süden, da sich wie o.g. diese Trennung nicht physisch sondern kulturhistorisch begründet. Es gibt geografisch anerkannte Grenzziehungen zwischen Schwarzem Meer und Kaspischem Meer, dort wo beide das Festland am engsten einschnüren, also weit nördlich vom Kaukasus im Flachland. Da diese Grenze einer eher unmerklichen naturräumlichen Senke folgt, bevorzugt man häufiger den Hauptkamm auf dem äußerst markanten Gebirgszug des Kaukasus. Wer sich jedoch dieser nur vordergründig einfachen Lösung verschreibt, muss bedenken, dass damit alle Gipfel des Hauptkammes von Kaukasus oder Ural dann in zwei Kontinenten zugleich lägen.
Zu Zeiten der ehemaligen Sowjetunion legte man geopolitisch begründet die Grenze noch weiter nach Süden an den Iran, womit Georgien, Armenien und Aserbaidschan auch zu Europa zählten.

[5] Über den Mont Blanc (ital. Monte Bianco) verläuft die Staatengrenze zwischen Frankreich und Italien. Der höchste Punkt liegt dabei gänzlich in Frankreich. Der höchste Punkt Italiens mit Namen Mont Blanc de Courmayeur liegt auf 4748m (in der ital. Region Aosta sind frz. Schreibweisen üblich).
[6] Früher wurde auch der höchste Berg von Australien kontrovers diskutiert. Historisch-kulturell verläuft die Grenze zwischen Australien und Asien südlich der Insel Neuguinea durch die sehr flache Meeresstraße der Torres-Strait. Damit wäre der Mount Cook (3764m) auf der Südinsel von Neuseeland der höchste Berg im Kontinent Australien (ohne Ozeanien). Seit man aber allgemein anerkannt von Australien / Ozeanien spricht (wozu es gar keine Alternative gibt) und u.a. die Insel Neuguinea einbezieht, wird der Puncak Jaya in Indonesien zum höchsten Berg, ein gewiss würdiger Kandidat. Somit liegt der riesige Inselstaat Indonesien wie manche andere Staaten auch (Türkei, Ägypten, Russland, nach mancher Definition auch Mexiko) in zwei Kontinenten: Asien und Australien / Ozeanien.
[7] Alaska ist Teil der USA.
[8] Üblicherweise als Erstersteigung des Elbrus anerkannt. Der Ostgipfel wurde aber sehr wahrscheinlich schon 1829 durch den Russen Kilar Chaschirow erreicht. Der etwas höhere Westgipfel (5633m) wurde später von einer britischen Expedition mit Frederick Gardiner, Florence C. Grove, Horace Walker, Peter Knubel erklommen.
[9] Eine im Jahr 2001 durchgeführte Messung mit GPS-Technologie durch ein Team der NOVA Science Documentary Series ergab eine Höhe von 4901 m. Eine ältere, nicht mehr gültige Vermessung ergab 5140m.
[10] Heute gültige chinesische Transliteration nach Wade-Giles.
[11] Abweichende Angabe: 4884m.
[12] International üblicher Name (meist Englisch).
[13] Englische Schreibweise. In China ersetzt durch Wade-Giles-System (s. Nr. 10).
[14] Früher im englischsprachigen Raum verwendet.
[15] Nepalesischer Name.
[16] Tibetischer Name.
[17] Deutsche Schreibweise.
[18] Spanische Schreibweise.
[19] Schätzung.
[20] Der Broad Peak Mid Peak galt bislang nicht als eigenständiger Achttausender. Mit einer Schartendifferenz von 181m findet er jedoch zunehmend Anerkennung als eigenständiges Ziel.
[21] Quelle Alpenvereinskarte 1:25000. Bei www.peaklist.org mit 610m angegeben.
[22] Pakistanischer Name.
[23] Chinesischer Name.
[24] Inzwischen offizieller Name, indianischen Ursprungs.
[25] Englischer Name, international zunehmend durch einheimische Namensgebung verdrängt.

 

   

[ Startseite | Zurück | Legende | Links | Suchen | Hilfe | Impressum | Haftung | Seitenanfang ]
© Thehighrisepages.de